Biografie

Claudia Schmid, geboren 1956 in Köln, studierte zunächst 3 Jahre Musik an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Wien für eine Solistenlaufbahn als Flötistin. 1978 wechselte sie in die bildende Kunst und studierte Bildhauerei, Malerei und Konzeptkunst an den Kunstakademien in Wien und Düsseldorf. Seit 1986 arbeitete sie als freischaffende Künstlerin in Italien, Düsseldorf und Köln und erhielt diverse Preise und Stipendien. Ihre Skulpturen wurden von den Galerien Guenzani, Mailand, Carini, Florenz und Buchholz, Köln ausgestellt.

1991 begann Claudia Schmid als Filmautorin und Regisseurinvor allem für den WDR, Arte und 3sat zu arbeiten. Im Laufe der Jahre hat sie etwa 15 Dokumentationen mit dem Schwerpunkt Bildende Kunst und Künstlerportrait realisiert. Der Film DIE STILLE DER UNSCHULD – DER KÜNSTLER GOTTFRIED HELNWEIN (116 Min.) von 2009 war ihr erster abendfüllender Dokumentarfilm für das Kino. Es folgten die Dokumentarfilme DIE GEZEICHNETE WELT – DER KÜNSTLER HEINZ EMIGHOLZ, 2009 (64 Min.), RICHARD DEACON – IN BETWEEN, 2013 (89 Min), VOICES OF VIOLENCE - DR KONGO, 2016 (90 Min.), UNTER ALLER AUGEN, 2017 (89 Min.) - ein Film über Gewalt gegen Frauen und ihren zugrunde liegenden Strukturen in Bangladesch, Benin, DR Kongo und Deutschland. VOICES OF VIOLENCE - DR KONGO  ist der 1. Film einer Trilogie. Zwei weitere Filme zu dem Thema sowohl in Deutschland als auch in Bangladesch und Benin werden folgen.

Kino, Festivals, Screenings und Preise
2016        feiert VOICES OF VIOLENCE - DR KONGO im Filmforum des Museum Ludwig, Köln seine Deutschlandpremiere.  Kinostart: 10. März. Der Film über Gewalt an Frauen in der DR Kongo ist der erste Teil einer Trilogie. 
2013       RICHARD DEACON - IN BETWEEN Screenings auf diversen Festivals (REAL ARTIST FILM FESTIVAL, TORONTO), vielen Kinos in Deutschland und in vielen diversen namhaften Museen und Galerien (K20/21 in Düsseldorf, Ropac Galerie Salzburg, Galerie Schulte Berlin, Skulpturenpark Wuppertal, Museum Folkwang Essen).  Zudem in Sonder-Filmreihen wie die "Painting Movies" in der Filmpalette Köln. Einladung des Goetheinstituts in Toronto zum 1stündigen Talk zum Film RICHARD DEACON - IN BETWEEN.
2013       feierte der Dokumentarfilm RICHARD DEACON – IN BETWEEN (89 Min.) im Rahmen des VIP Programmes des Kölner Kunstmarktes seine Weltpremiere im Filmforum des Museum Ludwig, Köln und die Deutschland Premiere Rahmen des Gallery-Weekend-Berlin im Babylon Kino, Berlin.
2010/11  lief LIEBESVERSUCHE, ein Dokumentarfilm über Werner Schroeter, im Rahmen der Schroeter-Retrospektive im Les Cinemas des Centre Pompidou, Paris.

2010       wurde der Dokumentarfilm DIE GEZEICHNETE WELT – DER KÜNSTLER HEINZ EMIGHOLZ (64 Min.) im Kunstverein Ingolstadt vorgeführt.
2009/10 wurde der Film DIE STILLE DER UNSCHULD – DER KÜNSTLER GOTTFRIED HELNWEIN (116 Min.) auf diversen Filmfestivals gezeigt und lief erfolgreich in vielen Kinos Deutschlands und Österreich. Auch in namhaften Museen wird der Film im Rahmen von Helnwein Ausstellungen gezeigt. Festivals: 24. Internationales Dokumentarfilmfestival München; Festival Temps d’Image Film Award for Films on Art, Lissabon; Helsinki International Film Festival "Love & Anarchy", Helsinki; International Film Festival of Fine Art in Szolnok, Ungarn.
2003       erhielt LIEBESVERSUCHE den 1. Preis beim Festival International du Film d’Art in Paris.

© 2017 CLAUDIA SCHMID Alle Rechte vorbehalten.